Bereitschaften

Man kennt sie aus dem Fernsehen: Die Helferinnen und Helfer, die bei Fußballspielen zur Stelle sind, wenn Fußballspieler oder Zuschauer verletzt sind. Doch die Bereitschaften nehmen noch viele andrer Aufgaben wahr, mehr und interessantere, als man manchmal denkt. Natürlich kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz, Feste und Feiern stehen ebenso auf dem Programm wie Dienste.

Historisch sind die Bereitschaften aus den Sanitätsvereinen und -kolonien erwachsen, die sich in Deutschland nach der internationalen Konferenz von 1863 in Genf gebildet haben. (Der Württembergische Sanitätsverein von 1863 war weltweit die erste nationale Rotkreuz-Organisation.) Sie bilden den Kern des Deutschen Roten Kreuzes.

Die Aufgaben haben sich im Laufe der Zeit natürlich etwas gewandelt, sie sind heutzutage stärker auf den "Normalfall" ausgerichtet. Geblieben ist aber der Grundgedanke, nämlich Hilfe zu leisten für Opfer von Unglücksfällen, Katastrophen und Konflikten.

In jeder Stadt des Rhein-Erft-Kreises arbeiten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in diesem Sinne zusammen.

Die Angehörigen der Bereitschaften treffen sich regelmäßig zu Dienstbesprechungen, Ausbildungen und Übungen. Sie sind Spezialisten und Generalisten zugleich, eine grundierte Grund- und Fachausbildung ermöglicht ihnen ein breites Tätigkeitsspektrum.

Weiter Informationen erhalten Sie bei den örtlichen Ansprechpartnern.

Ansprechpartner

 

Kreisbereitschaftsleiterin

Frau
Michaela Wirtz

kbl@drk-rhein-erft.de